Workshop auf der MMC: Der Pinky Count

schlesak_pinkyDer Pinky Count oder auch das „Kleinfingerabzählen“ genannt ist eine sehr nützliche aber auch leider sehr wenig beachtete Technik für den Kartenküntstler. Das ist sehr schade, denn mit einem Pinky Count lassen sich viele Kartentricks unerklärlicher und verblüffender gestalten. Das Erlernen des Pinky-Counts lohnt sich für jeden Kartenkünstler auf jeden Fall. Und deshalb bietet Michael Schlesak auf der MMC auch einen Workshop zu dieser nützlichen Technik an. Dabei wird der Pinky Count gemeinsam erlernt und ein paar speziell darauf abgestimmte Karteneffekte einstudiert. Deshalb unbedingt ein Kartenspiel mitbringen!


Referent: Michael Schlesak
Zeit: 16.30 Uhr
Raum: Katzenstein


 

The Magic of Al Koran

Koran_Fotor_CollageDiese Session ist ganz dem zeitlosen Werk Al Korans gewidmet. Al Koran
( *1914; † 1972) war ein englischer Zauberkünstler, Erfinder und Autor. Zu seinen Lebzeiten gehörte er ohne Zweifel zu den weltweit erfolgreichsten magischen Entertainern; er trat regelmäßig vor den Angehörigen der britischen und amerikanischen Upper-Class und einigen gekrönten Häuptern auf und gehörte mit regelmäßigen Fernsehauftritten auch zu den Pionieren der TV-Zauberei. Obwohl der Schwerpunkt seines Schaffens der Mentalmagie gewidmet war, interessierten er sich auch immer sehr für klassische Zaubereffekte, speziell für die Kartenkunst und die Close-up Zauberei.
Für die MMC hat Markus Laymann aus dem großen Repertoir Al Korans 6 der besten Effekte ausgewählt, die es auf jeden Fall Wert sind heute noch vorgeführt zu werden. Einige davon sind sogar quasi impromptu vorführbar.


Referent: Markus Laymann
Zeit: 13.15 Uhr
Ort: Raum Bialla


 

Fotografiert werden für (Zauber-)Künstler

kameraEs ist es wieder einmal Zeit für eine Aktualisierung der Werbematerialien, Webseite oder einen neuen Flyer? Dann braucht man meistens auch aktuelle Bilder.
Was kann man also dafür tun, dass die Bilder auch gut werden?
In dieser Session der MMC geht es genau darum; was kann ein Künstler dafür tun, dass ein Fotograf möglichst gute Bilder machen kann. Insbesondere Bühnenbilder oder Aufnahmen am Tisch des Close-Up Zauberers zeigen die Stimmung und sind eine gute Werbung, es ist aber quasi unmöglich diese Bilder zu stellen oder sie zu wiederholen.
Folgende Themen werden behandelt: Warum überhaupt Fotos, vor dem Auftritt – das Gespräch mit dem Fotografen, auf der Bühne, Fotos im Studio und was kostet ein Fotograf.


Referent: Gerald Huber
Zeit: 11.15 Uhr
Raum: Katzenstein


 

Die Magie der Sprache

Nicol_CollageDas Sprechen und Moderieren auf einer Bühne stellt an den Zauberkünstler hohe Anforderungen: neben der perfekten Beherrschung seiner Tricks sollte er stimmlich und körperlich souverän auftreten. Vor allem die Beherrschung seiner Stimme und seines Sprechens ist wichtig für eine gelungene Präsentation. In dem Kurz-Workshop mit dem Sprecherzieher und BR-Sprecher Clemens Nicol bekommen die Teilnehmer einen Einblick in die Arbeit an Körper, Atem, Stimme und Artikulation. Zudem werden die Gestaltung des Sprechens und der Kontakt zum Publikum thematisiert.


Referent: Clemens Nicol
Zeit: 11.15 Uhr
Raum: Ben Ali Bey


 

Präsentationen finden

borer_praesentationsideeSie sehen bei einem Kollegen ein tolles Kunststück. Sie kaufen es und wollen es einüben, aber es fällt Ihnen nichts Anderes ein als genau die Präsentation des Kollegen? Das passiert häufig, bringt Sie aber künstlerisch kaum weiter. Christoph Borer zeigt in seiner Session Möglichkeiten, wie man neue Präsentationen findet, die zum Vorführenden passen und wie man daran arbeitet, bis sie gut sind. Im Rahmen der Session wird auch konkret mit einem Teilnehmer spontan ein solches Vorgehen demonstriert.

Referent: Christoph Borer
Zeit: 16.30 Uhr
Raum: Marvelli


 

Mittelalterliche Zauberey

stewenscollageMittelalterveranstaltungen stehen hoch im Kurs. Jede Ruine wird zum historisierten Schauplatz; es tummelt sich buntes Volk, das unterhalten werden will. Wo aber liegen die Ursprünge der Zauberei? Wie lebten Taschenspieler in Mittelalter? Welchen Herausforderungen muss sich der Mittelalterzauberer von heute stellen?
Christopher, der offizielle Hofzauberer der LANDSHUTER HOCHZEIT 1475 beleuchtet in dieser Session die dunklen Seiten der mittelalterlichen Zauberkunst.


Referent: Christopher Stewens
Zeit: 10.00 Uhr
Raum: Ben Ali Bey


 

Zauberkunst und Geschichten

alexanderstoryDurch die Verbindung von Zauberkunst und Geschichten eröffnet sich die Möglichkeit, unsere Vorführungen einprägsamer und wesentlich emotionaler zu gestalten, vielleicht sogar die Zuschauer tief zu berühren. In dieser Session, die ganz dem Thema „Storytelling“ gewidmet ist, zeigt Jörg Alexander anhand von Beispielen aus seinem Repertoire worauf es bei der geschichtenerzählenden Zauberkunst wirklich ankommt.


Referent: Jörg Alexander
Zeit: 14.15 Uhr
Raum: Marvelli


 

Kinderzauberei mit Manuela Halfen

halfenWas macht gute Kinderzauberei aus? In dieser Session gibt es praktische Tipps vom Zauberclown Manuela – hautnah und ehrlich. Das etwas andere Seminar mit Ausschnitten aus Manu´s aktuellen Kinderprogramm.
Hanno Rhomberg schrieb in seinem Blog über Manu Halfens Seminar: „Es war eines der besten und ehrlichsten Kinderseminare die ich in den letzten Jahren gesehen habe. Prädikat: unbedingt anschauen.“ Einen Ausschnitt daraus gibt es jetzt auch bei der MMC zu sehen.


Referent: Manu (Manuela Halfen)
Zeit: 10.00 Uhr
Raum: Marvelli


 

Session: Die Vor-Force

borer_vorforceSeit Jahrzehnten beschäftigt sich Christoph Borer mit den verschiedenen Möglichkeiten des Forcierens. In den letzten Jahren erarbeitete Christoph eine zusätzliche Technik, die man „nebenher“ einsetzen kann. Wenn sie gelingt, spart man sich die ganze Force und hat auf absolut täuschende Weise den Gegenstand an den Zuschauer gebracht. Wenn sie nicht gelingt, merken die Zuschauer gar nichts und der Ablauf findet dann wie bisher statt.
Christoph erklärt anhand von Beispielen, was er mit dem Begriff „Vor-Force meint, wie es funktioniert und wie man diese Technik für sich und seine Kunststücke anwenden kann.

Referent: Christoph Borer
Zeit: 11.15 Uhr
Raum: Bialla


 

Im Fokus: Wer, wie, was, warum?

Mentalistforster_collage Jan Forster focussiert sich in dieser Session auf eine Routine aus seinem Programm um sie hinterher erklärend komplett auseinander zu nehmen. Hier kann man von einem Profi erfahren, was, wie, warum und wann etwas gemacht wird. Dabei wird Jan „nebenbei“ auch verdeutlichen, wo ein anderes „mentalmagisches“ Denken ansetzen sollte als wir es aus der Zauberkunst kennen.
Referent: Jan Forster
Zeit: 17.45 Uhr
Raum: Bialla